Den Stoffwechsel optimieren und gleichzeitig einfach abnehmen

Körpergewicht und Stoffwechsel (Metabolismus) der Menschen sind voneinander abhängig: Ist also Ihr Stoffwechsel aktiv, fällt Ihnen die Reduzierung Ihres Gewichts wesentlich leichter. Die Aktivität des individuellen Stoffwechsels wird allerdings von unterschiedlichen Faktoren beeinflusst: so zum Beispiel vom Alter, dem Geschlecht und natürlich der Ernährung. Sie können jedoch bereits mit wenigen Änderungen Ihren Stoffwechsel so anregen, dass dieser deutlich aktiver wird und Abnehmen leichter fällt.

Grundumsatz und Stoffwechsel sind miteinander verbunden

Unser Metabolismus (Stoffwechsel) umfasst sämtliche biochemischen Prozesse, die innerhalb der Körperzellen ablaufen. Dazu gehört auch die Aufnahme von Stoffen, deren Transport sowie Umwandlung und die Abgabe der Endprodukte. Dadurch sorgt der Stoffwechsel für eine reibungslose Energieversorgung, und die Möglichkeit Körpersubstanz aufzubauen.

Eine spezielle Rolle spielt beim Abnehmen Ihr Grundumsatz. Hierunter versteht sich die Energiemenge, die Ihr Körper in Ruheposition verbraucht. Neben der absoluten Ruhe sind ein nüchterner Magen sowie die Indifferenz-Temperatur Ihres Körpers (27 bis zu 31 Grad Celsius, hierbei ist Erwachsenen weder warm noch kalt) weitere Punkte, um den Grundumsatz zu bestimmen. Online stehen Grundumsatz-Rechner zur Verfügung, die Ihnen schnell, kostenlos und einfach Ihren individuellen Wert ermitteln.

Ein aktiver Metabolismus erleichtert das Abnehmen

Ein verlangsamter Metabolismus kann sehr unterschiedliche Gründe haben. Ein äußerst wichtiger Aspekt ist zum Beispiel das Lebensalter. Junge Menschen verfügen meistens über einen höchst aktiven Stoffwechsel gegenüber Älteren. Zudem ist das Geschlecht oft ausschlaggebend: Frauen verfügen normalerweise nicht über so viel Muskelmasse wie Männer. Letztere verbrennen dadurch deutlich mehr Energie. Weitere Ursachen für einen langsamen Metabolismus können beispielsweise ein ständiger Wechsel zwischen Fasten, Diäten und ungesunder Ernährung (viel gezuckerte Lebensmittel, viele Kohlenhydrate und Fertigprodukte) und fast keine sportliche Aktivität sein. Allerdings können ebenso Erkrankungen wie zum Beispiel eine Unterfunktion der Schilddrüse den Stoffwechsel verlangsamen.

Tipps für die Aktivierung Ihres Stoffwechsels

Damit Ihr Metabolismus an Schwung gewinnt, sollten Sie auf große und besonders reichhaltige Mahlzeiten verzichten. Gleichzeitig sind jedoch zu geringe Mengen Kalorien nicht empfehlenswert. In diesem Fall wird Ihr Körper in einen Hunger Modus schalten und versuchen Fettreserven für Notzeiten einzulagern. Kleinere ausgewogene Portionen, die Sie über den ganzen Tag verteilen, sind die bessere Wahl. Für Snacks eignen sich beispielsweise Obst, frische Salate (nicht abgepackt, da Gefahr von Schimmel besteht) oder Gemüse. Ungesalzene und ohne Öl geröstete Nüsse (jeweils eine Handvoll/Tag da sehr reichhaltig) und Samen sind ebenfalls zu empfehlen. Des Weiteren sind Quinoa und Hirse unbedenklich zu konsumieren.

Leicht umsetzbare Tipps, die den Stoffwechsel ankurbeln

Neben kleineren Portionen und anderen Arten Nahrungsmitteln gibt es einige kleine Tricks und Tipps, die Ihnen helfen Ihren Metabolismus zu optimieren:
- Vor Einnahme des Frühstücks einen heißen Ingwertee oder ein Glas stilles Mineralwasser/Leitungswasser mit einem Teelöffel Apfelessig oder Zitronensaft trinken. Grundsätzlich ist es empfehlenswert pro Tag etwa zwei/drei Liter Flüssigkeit zu sich zu nehmen.
- Die Ernährung ballaststoffreich halten! Da oft nicht ausreichende Mengen Faserstoffe über Gemüse und Obst pro Tag zu essen sind, können alternativ lösliche Ballaststoffe diesen Part übernehmen. Diese binden größere Flüssigkeitsmengen und quellen deshalb im Darmbereich auf. Hierzu zählt beispielsweise Pektin, welches speziell in Obst zu finden ist.
- Essen Sie, wenn es sich ermöglichen lässt, nur Lebensmittel die über eine hohe Nähstoffdichte verfügen. Hierbei handelt es sich um Produkte, die gegenüber anderen Nahrungsmitteln mehr Nährstoffe als Kalorien enthalten. Zu empfehlen sind außer Gemüse und Obst zum Beispiel Hülsenfrüchte, mageres Fleisch, Fisch und Getreide.
- Wichtig ist zudem, dass Ihr Körper ausreichend Vitamin C erhält. Dieses ist auch mit für die Fettverbrennung zuständig und erleichtert somit das Abnehmen. Über den Tag verteilt empfehlen sich unter anderem Erdbeeren und Orangen, Acerola-Kirschen, Kiwi und Zitronen. Als Gemüse eignen sich zum Beispiel Paprika, Brokkoli und Spinat.

Sport hilft nicht allein beim Abnehmen

Sport ist nicht nur ideal um Gewicht zu reduzieren, sondern auch die perfekte Art, um Ihren Metabolismus zu puschen. Sportliche Aktivität verbrennt eindeutig mehr Energie und baut gleichzeitig Muskulatur auf. Diese verbraucht in der Ruhephase Ihres Körpers immer noch mehr Energie und steigert somit Ihren Grundumsatz. Um Muskeln aufzubauen, sind regelmäßige leichte Kraftübungen empfehlenswert. Dadurch lassen sich Problemzonen wie zum Beispiel Bauch/Beine/Po definieren und gleichzeitig der Stoffwechsel anregen. Ein ideales Hilfsmittel für zuhause ist zum Beispiel ein elastisches 'Thera-Band'. Weitere Sportarten zum Ausdauertraining sind unter anderem Schwimmen und Radfahren - Joggen, nur wenn es die Gelenke beziehungsweise das Gewicht erlauben. Auch hiermit ist Abnehmen leichter, da der Stoffwechsel anschließend erhöht bleibt.

Tracking Pixel